Angst vor Augentropfen

Vielen Patienten fällt es schwer, sich selbst ein Medikament ins Auge zu träufeln. Mit der richtigen Technik gelingt es aber einfach, wie das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" schreibt.

Wichtig ist, vor der Anwendung gründlich die Hände zu waschen. Anschließend in aufrechter Körperhaltung mit Blick nach oben vorsichtig einen Tropfen in den Bindehautsack träufeln. Das Fläschchen dabei senkrecht halten und mit der Spitze nicht die Haut berühren! "Mehr als ein Tropfen hat nicht Platz", sagt Apotheker Dietmar Bohlmann aus Jemgum.

Überschüssiges Arzneimittel wird aufgrund einer verstärkten Tränenproduktion sofort wieder ausgeschwemmt. Nach dem Einträufeln das Auge für einige Sekunden schließen und eventuell den Tränenkanal im Augenwinkel leicht abdrücken. Kontaktlinsenempfänger sollten während der Therapie vorübergehend auf die Brille umsteigen.

Beachten sollte man, dass auch Augentropfen mit Konservierungsmitteln nach Anbruch nur kurze Zeit halten – meist etwa sechs bis acht Wochen. Danach sollte das Präparat mit dem Restmüll entsorgt werden. Präparate in Einzeldosis-Behältnissen sind normalerweise frei von Konservierungsmitteln. Geöffnete Ampullen gehören nach spätestens 24 Stunden in den Restmüll. Sie sind zwar teurer, aber bei nur gelegentlicher Anwendung wirtschaftlicher.

Zu den Pluspunkten von Augentropfen zählt, dass sie direkt am Auge wirken. Weil die Wirkstoffe ohne Umweg über Magen, Darm, Leber und Kreislauf dorthin gelangen, setzt die Wirkung rasch ein.

Fotocredits: Ben_Kerckx / pixabay.com
Quelle: GLP mp

(dpa)

Related posts

Comment
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.